21. April 2021

Wir feiern 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

 

Im Jahr 2021 feiert auch das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Das Festjahr nehmen wir zum Anlass, um einige jüdische Künstlerinnen, Künstler sowie Kunstwerke jüdischen Besitzes sichtbar zu machen, welche in unserer Sammlungspräsentation gezeigt werden und auch virtuell zu besichtigen sind.

Virtuelle Rundgänge

Das Juden­tum war und ist kon­sti­tu­tiv für Deutsch­land und sei­ne Ge­schichte.


 

Sylvia Löhrmann

 
 

Presse­mit­tei­lung zum Fest­jahr, Staats­kanz­lei und Mi­nis­te­rium für Kul­tur, 11.08.2020

 

Junge Jüdinnen und Juden erzählen von ihren Perspektiven auf jüdisches Leben in Deutschland, von ihrem Blick auf die Vergangenheit und den Erwartungen an die Zukunft.


Offizielle Website zum Festjahr: Jüdisches Leben in Deutschland

Wie schaffen wir es, füreinander den Mund aufzumachen, auch öffentlich? Es geht auch um bedingungslose Freundschaft.


 

Anna Schapiro, Künstlerin

 
 

„Die Allianzen, die es jetzt braucht“, Annika Glunz, taz, 1.11.2019
 

 

 

Zu den Persönlichkeiten zählen die Keramikerin Marguerite Friedländer (1896–1985) oder der Bildhauer Moissey Kogan (1879–1943). Auch die Moritzburg als Ort selbst rückt in den Blickpunkt. Ausgestellte Judaica und ortsspezifische Werke wie die berühmte „Hallesche Form“ (1929) von Friedländer werden in verschiedenen Formaten näher vorgestellt. Diese Einblicke in unsere Sammlung werden ergänzt durch ein Gespräch über die Gegenwart. Benyamin Reichs fotografische Serie „Halle“ aus dem Jahr 2020 veranlasst uns, auch über das Zeitgeschehen nachzudenken und Persönlichkeiten einzuladen, welche dieses aktiv mitgestalten.

 

 

Wir laden Sie herzlich zu spannenden Formaten ein, um mehr über Kunst und jüdisches Leben zu erfahren. Seien Sie gespannt auf:

 

Wichtiger Hinweis vorab:

Die Veranstaltungen verstehen sich als Planung unter Vorbehalt. Ob sie digi­tal oder vor Ort im Mu­seum statt­fin­den wer­den, ist von den zu die­ser Zeit gel­ten­den Vor­schrif­ten ab­hängig.

Über die je­weils ak­tuel­len Be­din­gun­gen zu den un­ten ste­hen­den Ver­an­stal­tun­gen in­for­mie­ren wir Sie kurz­fris­tig, aber recht­zei­tig in un­se­rem Ver­an­stal­tungs­kalender:

Zum Veranstaltungskalender

 


Jüdisches Leben in Deutschland in Bildern

 
 

Termin noch offen
 

 

Gespräch mit Benyamin Reich (Fotograf) und Dr. Jule Schaffer (Kustodin der Sammlung Fotografie am Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Der jüdische Fotograf Benyamin Reich zeigt Auszüge aus seiner Porträtserie der Überlebenden des Anschlags auf die Synagoge in Halle und andere Bilder des jüdischen Lebens in Deutschland, die er in den letzten zehn Jahren aufgenommen hat. Was bedeutet es heute, ein jüdischer Künstler in Deutschland zu sein? Unsere Kustodin der Sammlung Fotografie Dr. Jule Schaffer spricht mit ihm über diese Frage und erörtert, wie sich das Thema der jüdischen und ultraorthodoxen Religion in seiner Serie „Imagine“ widerspiegelt.


Foto: Benyamin Reich, Schofar, Berlin 2019, 41 x 41 cm, Fine Art Print, Courtesy ALEXANDER OCHS PRIVATE © Benyamin Reich

 


Jüdisches Leben, die Moritzburg und Judaica unserer Sammlung

 
 

3. August 2021, 16 Uhr

 

Spaziergang mit René Zahl (Doktorand)

Bei diesem Spaziergang blicken wir auf jüdisches Leben in Halle. Ausgehend vom mittelalterlichen Ort der Moritzburg bewegen wir uns durch den Stadtraum sowie das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) selbst, welches Judaica präsentiert.


Foto: Heinrich Koch, Hermes-Service, 1931, Silbergelatine, 240 x 305 mm, Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Foto: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

 


Marguerite Friedländer

 
 

Jüdische Pionierin an einer deutschen Kunst­ge­wer­be­schu­le, ihr Leben und ihre be­rühm­te Hal­le­sche Form

 
 12. August 2021, 18.30 Uhr 

Gespräch mit Prof. Hubert Kittel (Professor für Produktdesign, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle) und Ulf Dräger (Kustos der Sammlung Kunsthandwerk & Design und des Landesmünzkabinetts Sachsen-Anhalt)

Anlässlich des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland kommen Professor Hubert Kittel und Ulf Dräger ins Gespräch über die Keramikerin Marguerite Friedländer. Erfahren Sie mehr über die beeindruckende Biografie der Künstlerin, ihr Leben und Wirken in Halle bis 1933, die Emigration in die Niederlande und USA sowie ihre künstlerische Entwicklung im Exil.


Foto: KPM Berlin

 


Moissey Kogan

 
 

Ein Wanderer zwischen den Welten – Leben und Werk des Bildhauers und Graphikers

 
 Termin noch offen 

Online-Führung mit Cornelia Blume (Kustodin der Sammlung Plastik)

Die Kustodin Cornelia Blume spricht über das Leben und Werk des Bildhauers, welcher 1943 im KZ Auschwitz ermordet wurde. Moissey Kogan schuf zarteste, blütenhafte Plastiken, in denen sich die Schönheit der Antike mit der Moderne verbindet. In dieser Veranstaltung kommen Sie seinen Terrakotten und Bronzereliefs so nah, dass Sie den ein oder anderen Fingerabdruck des Künstlers sehen können.


Foto: Moissey Kogan, Das Urteil des Paris, um 1908, Bronze, 17,5 x 19 cm, Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Foto: Punctum/Bertram Kober

 

Empfehlungen