Stoffe, Texturen, Oberflächen

Fotografien von Hans Finsler, Heinrich Koch und Gerda Leo

01.10.2022 — 08.01.2023
Kabinettausstellung

 

Aktueller Hinweis

Vom 10. bis 14. Oktober ist die Aus­stel­lung „Stof­fe, Tex­tu­ren, Ober­flä­chen“ nicht zu­gäng­lich, da die Aus­stel­lungs­wän­de aus­ge­tauscht wer­den müs­sen. Grund ist ein Ver­ar­bei­tungs­fehler.

Wir bitten um Ihr Ver­ständ­nis.
Ihr Kunst­mu­se­um Mo­ritz­burg Halle (Saale)

 

In Korrespondenz zu den textilen Bildkunstwerken Margret Eichers in der großen Halle im 2. Obergeschoss des Westflügels der Moritzburg zeigen wir im angrenzenden Turmkabinett Fotografien von Hans Finsler, Heinrich Koch und Gerda Leo.

Ob glänzende Seide, transparenter Tüll, Glas oder ungebrannter Ton – mit neuen Blickwinkeln und innovativen Gestaltungselementen machten sich die Künstlerinnen und Künstler des Neuen Sehens vor einem knappen Jahrhundert daran, mit fotografischen Mitteln das Wesen der Dinge offenzulegen. Nahsicht, Anschnitte, Ausschnitte, Variationen von Licht und Schatten, Schärfe und Unschärfe ersetzten tradierte Bildmuster und arbeiteten die Materialreize der Objekte gekonnt heraus.

Im Zentrum der Präsentation stehen Fotografien verschiedener Stoffe, die fast zum Greifen nah erscheinen. Hinzu kommen Arbeiten, die den Prozess der Textilherstellung in den Blick nehmen, und schließlich Produktdarstellungen, die denselben fotografischen Gestaltungskriterien unterliegen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch ab 1. Oktober 2022!

Für den Be­such un­se­res Mu­se­ums gilt ak­tuell keine Nachweis- und Maskenpflicht. Bit­te neh­men Sie wei­ter­hin Rück­sicht auf an­de­re Be­su­cherin­nen und Be­su­cher und be­ach­ten Sie un­se­re Empfeh­lun­gen:

Wichtige Hinweise für Ihren Museumsbesuch


Öffnungszeiten

Mo, Di, Do bis So, Feiertage 10–18 Uhr
   
Mittwochs, 24.12. und 31.12. geschlossen
   
Sonderöffnungen: 16.11.2022, 28.12.2022, 04.01.2023 10–18 Uhr

 


Tickets und Eintrittspreise 

Die Ausstellung „Stoffe, Texturen, Ober­flächen“ kön­nen Sie mit einem Tages­ticket Samm­lung oder einem Tages­ticket Son­der­aus­stel­lungen inkl. Samm­lung be­su­chen. Bitte beach­ten Sie, dass mit einem Tages­ticket Samm­lung kein Besuch der Son­der­aus­stel­lung „BATT­LE:RE­LOADED“ mög­lich ist.

Tagesticket Sammlung8 Euro, erm. 5 EuroTicket kaufen
   
Tagesticket Son­der­aus­stel­lungen inkl. Samm­lung13 Euro, erm. 9 EuroTicket kaufen


Wir empfeh­len Ih­nen, Ihre Tickets vorab on­line zu er­wer­ben. Tickets er­hal­ten Sie auch an der Mu­seums­kas­se, so­lan­ge aus­rei­chend Plä­tze zur Ver­fü­gung stehen.

Gäste, die zu einem freien Eintritt berechtigt sind (Mitglieder des Fördervereins etc.), oder Inhaber einer Jahreskarte können sich ein Tagesticket reservieren, indem sie im Online-Shop für einen festen Tag eine Freikarte lösen. Die Berechtigung zum Freiticket muss beim Einlass vorgezeigt werden.

Informationen zu den ermäßigten Eintrittspreisen
(PDF-Datei, 130 KB)

Hans Finsler (1891–1972)

Der Nachlass von Hans Finsler legte 1987 den Grundstein für die Sammlung Fotografie des Museums. Von 1922 bis 1932 arbeitete er an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und gründete dort die erste Klasse für Sachfotografie. Aufnahmen von Stoffen bilden eine der größten Gruppen seines Werks. Entstanden im Kontext der BURG und der Vereinigten Werkstätten A. G. München zeigt sich an ihnen die von ihm entwickelte „optische Grammatik“: Sorgfältig drapiert fällt das Gewebe in weichen Wellen, rollt sich ein oder scheint fast zu schweben – nichts ist dem Zufall überlassen. 1932 wechselte Hans Finsler in die Schweiz. Zum 100-jährigen Firmenjubiläum der Schweizer Textilfabrik Heberlein & Co. entstanden dort Mitte der 1930er Jahre Aufnahmen, die auch den Ablauf der Stoffproduktion visualisieren.

Heinrich Koch (1896–1934)

Der Bauhäusler Heinrich Koch war Finslers Schüler und ab 1932 sein Nachfolger an der BURG. Er war mit Benita Koch-Otte (1892–1976) verheiratet, welche die Weberei der halleschen Kunstschule leitete. In nur kurzer Zeit entwickelte Koch ein stringentes Œuvre. Durchdachte Arrangements mit geometrischer Komposition von Linien und Formen arbeiten Struktur und Muster der Gewebe haptisch heraus. Als atmosphärisches Element tritt Stoff in Kombination mit anderen Objekten, etwa Keramik, auf. Bereits im Frühjahr 1933, ein Jahr nach Kochs Lehrbeginn, beendete der politische Machtwechsel sein Wirken an der BURG. 1934 verunglückte er tödlich. Die im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) als Eigenbestand und Dauerleihgabe verwahrten Fotografien machen einen Großteil seines vorhandenen Werkes aus.

Gerda Leo (1909–1993)

Gerda Leo war Schülerin und Assistentin Hans Finslers. Ihre Fotografien von Gläsern, Ton, Küchenhölzern und Pflanzen verdeutlichen die bei Finsler erlernte Bildsprache, die sie eloquent in ihren eigenen Stil überführte. In Analogie zu den Stoffaufnahmen wird die Materialität der Objekte, ihre Oberfläche und Struktur gekonnt in Szene gesetzt und verdeutlicht so Finslers „optische Grammatik“ als übertragbare Bildsprache. 1929 nahmen Leo und Finsler an der wichtigen Ausstellung „Film und Foto“ des Deutschen Werkbundes in Stuttgart teil. 1932 lehnte sie Finslers Angebot, ihn in die Schweiz zu begleiten, ab und zog mit ihrem Mann nach Amsterdam. Ihr fotografischer Nachlass konnte Anfang der 1990er Jahre als Schenkung und Ankauf für das Museum erworben werden.

STOFFE, TEXTUREN, OBERFLÄCHEN

Fotografien von Hans Finsler, Heinrich Koch und Gerda Leo

01.10.2022 — 08.01.2023

Kuratorin

Dr. Jule Schaffer