Battle:Reloaded

Margret Eicher: Medientapisserien

01.10.2022 — 08.01.2023

 

Margret Eicher schuf in den vergangenen 20 Jahren ein eindrucksvolles Œuvre großformatiger textiler Arbeiten, die in Jacquardweberei ausgeführt werden. Ihre Bildteppiche sind zeitgenössische Kunstwerke, die sich medienkritisch mit den Bildwelten auseinandersetzen, die uns in Werbung und Nachrichten täglich begegnen. Diese profanen Motive wählt die Künstlerin aus, verfremdet sie digital und bringt sie oft in einen Kontext zu bekannten Werken der Kunstgeschichte. Es geht der Künstlerin mit ihrem medienkritischen Ansatz darum, die täglich auf uns einflutenden Bild- und Motivwelten in Frage zu stellen und deren vermeintlichen Herrschaftsanspruch und Wirkmacht zu entlarven.

Zentrales Hauptwerk wird ein eigens für die Schau neu entstehender Bildteppich von 30 m Länge und 1,2 m Höhe sein – eine Art Essenz des bisherigen Schaffens der Künstlerin und inspiriert vom berühmten Teppich von Bayeux.
 

Margret Eicher: Lob der Malkunst 2, 2018, Digitale Montage, Jacquard, 150 x 300 cm, Foto: Nikolaus Steglich, Starnberg © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Margret Eicher wurde 1955 in Viersen geboren und wohnt nach vielen Jahren des Lebens und Arbeitens in Mannheim heute in Berlin. 1973 bis 1979 absolvierte sie ein Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Fritz Schwegler und Prof. Rolf Sackenheim.

Neben anderen Preisen erhielt sie 1994 ein Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg und 1995 ein Förderstipendium des Kunstfonds Bonn.

www.margreteicher.de

Mit freundlicher Unterstützung


BATTLE:RELOADED
Margret Eicher: Medientapisserien

01.10.2022 — 08.01.2023

Kurator

Ulf Dräger