Kräftige Dekore für gesellige Anlässe

24.11.2022 — 23.04.2023
Kabinettausstellung im Talamt

 

Schon seit mehr als 9 000 Jahren arbeiten Menschen mit dem Werkstoff Glas. Die Vereinten Nationen haben 2022 zum Internationalen Jahr des Glases ausgerufen. Aus diesem Anlass präsentieren wir einen Querschnitt aus unserer Glassammlung – und zwar etwas ganz Besonderes, die Emaillegläser. Im 16. und 17. Jahrhundert entwickelte sich im nordalpinen Raum diese neue Art der Glasveredelung. Das Verfahren beschreibt ein mit Schmelzfarben bemaltes Hohlglas, dem bei geringer Hitze durch Metalloxide gefärbte Glasflüsse aufgeschmolzen werden. Heimischen Gefäßtypen wurden nun wie die venezianischen Luxusgläser dekoriert. So entwickelte sich eine volkstümliche Bildsprache mit eigenständigen Motiven. Die Maler sind bis heute weitestgehend unbekannt.

Große Verbreitung fanden die Emaillegläser in den Zünften, dem Bürgertum und dem niederen Adel. Prächtige Wappengläser waren auch beim hohen Adel beliebt. Die fröhliche und ausschweifende Trinkkultur inspirierte gegen Ende des 16. Jahrhunderts die typischen Motivgruppen. Wappen symbolisieren Herrschaftsansprüche und Spielkarten gesellige Runden. Die Motive sind Spiegel der Satire, kulturellen Bräuche und des Geschehens der Zeit.

Eine Besonderheit bilden die in Halle (Saale) gefertigten Hallorengläser, die den Halloren – den Mitgliedern der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle – als besondere Willkommgefäße für wichtige Zeremonien dienten. Sie dokumentieren den alten Brauch, zu ehrende Personen mit einem Trunk zu begrüßen. Zum Pfingstbierfest bestätigte der Salzgraf die Vorsteher der Brüderschaft und verantwortete ein friedliches Beisammensein. Die Bemalungen auf den Gläsern zeugen häufig vom gemeinsamen Festumzug der Salzwirker durch die Stadt zum Talamt.

Die Reichsadlerhumpen symbolisieren den Wunsch nach einem starken einheitlichen Staat und somit entsprechen sie dem Bedürfnis der Bevölkerung nach einem friedlichen Leben. Mit ihrer bemerkenswert bunten und detailreichen Bemalung stechen sie als repräsentative Glanzstücke heraus.

Wir freuen uns auf Sie!

Für den Be­such un­se­res Mu­se­ums gilt ak­tuell keine Nachweis- und Maskenpflicht. Bit­te neh­men Sie wei­ter­hin Rück­sicht auf an­de­re Be­su­cherin­nen und Be­su­cher und be­ach­ten Sie un­se­re Empfeh­lun­gen:

Wichtige Hinweise für Ihren Museumsbesuch


Öffnungszeiten

Mo, Di, Do bis So, Feiertage 10–18 Uhr
   
Mittwochs, 24.12. und 31.12. geschlossen
   
Sonderöffnungen: 28.12.2022, 04.01.2023 10–18 Uhr


Schließzeit 2023
Vom 9. Ja­nu­ar bis 25. Feb­ru­ar 2023 bleibt das Mu­se­um für War­tungs- und Um­bau­ar­bei­ten ge­schlossen. 


Tickets und Eintrittspreise 

Die Ausstellung „Kräftige Dekore für gesellige Anlässe“ kön­nen Sie mit einem Tages­ticket Samm­lung oder einem Tages­ticket Son­der­aus­stel­lungen inkl. Samm­lung be­su­chen. Bitte beach­ten Sie, dass mit einem Tages­ticket Samm­lung kein Besuch der Son­der­aus­stel­lung „BATT­LE:RE­LOADED“ mög­lich ist.

Tagesticket Son­der­aus­stel­lungen inkl. Samm­lung 13 Euro,
ermäßigt 9 Euro
 Ticket kaufen
     
Tagesticket Sammlung 8 Euro,
ermäßigt 5 Euro
 Ticket kaufen


Wir empfeh­len Ih­nen, Ihre Tickets vorab on­line zu er­wer­ben. Tickets er­hal­ten Sie auch an der Mu­seums­kas­se, so­lan­ge aus­rei­chend Plä­tze zur Ver­fü­gung stehen.


Ermäßigungen

Für Kinder und Ju­gend­li­che bis 18 Jah­re ist der Ein­tritt frei!

Ermäßigter Eintritt für:
Schüler, Aus­zu­bil­den­de, Stu­die­ren­de, Grup­pen ab 10 Per­so­nen (pro Per­son), Ar­beits­lo­sen­geld II-Em­pfän­ger, Schwer­be­hin­der­te, u. a.

Eine komplette Auflistung der Ermäßigungen finden Sie hier:

Informationen zu den ermäßigten Eintrittspreisen
(PDF-Datei, 130 KB)

Gäste, die zu einem freien Eintritt berechtigt sind (Mitglieder des Fördervereins etc.), oder Inhaber einer Jahreskarte können sich ein Tagesticket reservieren, indem sie im Online-Shop für einen festen Tag eine Freikarte lösen. Die Berechtigung zum Freiticket muss beim Einlass vorgezeigt werden.

 

Kräftige Dekore für gesellige Anlässe

Kabinettausstellung im Talamt

24.11.2022 — 23.04.2023

Kuratoren

Ulf Dräger, Blanca König