26. März 2020

Karl Lagerfeld:
A Portrait of Dorian Gray
2004

#closedbutopen

 

Die aufwendig produzierte vielteilige Foto-Arbeit von Karl Lagerfeld setzt sich mit Oscar Wildes 1890/91 publiziertem gleichnamigen Roman auseinander. Im Kern geht es um das heute nicht weniger aktuelle Thema des Strebens nach ewiger Jugend und Schönheit. In Wildes Roman altert das Porträtgemälde Dorian Grays statt dieser selbst. Das lässt sich natürlich nicht ohne einen Preis haben – und so endet die Handlung auch ziemlich düster.

Lagerfeld verlegt die Handlung in unsere Zeit und inszeniert mit viel Aufwand eine Party jugendlich schöner Menschen, die mit allerlei Rauschmitteln exzessiv feiern. Und plötzlich entdecken die beiden Gastgeber, Mr. und Mrs. Dorian Gray, ihre gealterten Porträts – wie eine Ankündigung des in der Zukunft liegenden Alters. In der bildenden Kunst ist es das Motiv des memento mori: Bedenke, dass du sterblich bist!, das vor allem im Barock in unzähligen Gemälden verarbeitet wurde. Auch bei Lagerfeld geht es um das Beschwören von Jugend und Schönheit gegenüber dem drohenden Alter und Vergehen.

 

Besonders aufwendig realisierte Lagerfeld das Altern seiner beiden Models, Larry Scott und Eva Herzigova. Dies gelang ihm ausschließlich durch das professionelle Agieren seiner Make-up-Artists, Licht und Körperhaltung.

 

Das Video zur Foto-Serie

Ein paar Empfehlungen zur Vertiefung

Hinweis vorab

Dies sind Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen



Über das im Steidl Verlag erschienene Buch zu Lagerfelds Foto-Serie

Zeitschleife: Dorian Gray, inszeniert von Karl Lagerfeld von Daniel Kalt, in: Die Presse, 06.02.2014

Über Oscar Wildes Buch

Oscar Wilde. Der Künstler und sein alterndes Abbild von Michaela Schmitz, Deutschlandfunk, 27.07.2014

Oscar Wilde: „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Hanjo Kesting, NDR Kultur, 08.07.2016

Kurzfassung von Wildes Buch unterhaltsam aufbereitet gerade für junge User

Das Bildnis des Dorian Gray to go in: Sommers Weltliteratur to go von Michael Sommer

Das Buch zum digitalen Lesen

gibt‘s beim @Projekt Gutenberg

Außerdem gibt es mit einer entsprechenden Recherche in den einschlägigen Suchmaschinen diverse Angebote zum Nachhören des Hörbuchs mit dem vollständigen Roman von Oscar Wilde.

Über Oscar Wild selbst

Oscar Wilde im Kreuzverhör von Merlin Holland, NDR 2004