Wege zur Burg der Moderne

1908 – 1939:
Traditionen

Im Mittelpunkt der zweiten Ausstellung über die Stifter und Schenker des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) stehen die Jahre der Museumsdirektoren Max Sauerlandt, Burkhard Meier, Paul Thiersch, Alois J. Schardt und Hermann Schiebel. Während ihrer Amtszeiten variierte das Schenkungsaufkommen und -verhalten der halleschen Bürger und doch nutzten die Direktoren das Engagement der lokalen Kunstsammler geschickt zum planvollen Ausbau der Museumssammlungen.

 

Die Präsentation versteht sich als Vertiefung zur Ausstellung „Bauhaus Meister Moderne. DAS COMEBACK“, in deren Fokus der Aufbau der halleschen Moderne-Sammlung zwischen 1908 und 1939 steht. Die Erwerbungen zeitgenössischer Werke der bildenden und angewandten Kunst tätigten die Direktoren im Wesentlichen mit Geld aus dem städtischen Haushalt. In dem breiten Spektrum der von den halleschen Bürgern geschenkten Objekte sind nur wenige der Moderne zuzuordnen.

Mithilfe von Stiftungen und Schenkungen entwickelten die Museumsleiter vor allem bereits angelegte Sammlungsprofile weiter und ergänzten sie um kostbare, seltene Einzelstücke. Es war vor allem der erste Museumsdirektor Max Sauerlandt, der sich intensiv des Mittels der Schenkung bediente. Mehr als drei Viertel aller zwischen 1908 und 1939 übereigneten Objekte gelangten während seiner Amtszeit bis 1919 ins Museum. Die präsentierte Auswahl führt in ihrer Konzentration auf das Kunsthandwerk vor Augen, wie Sauerlandt mit Unterstützung der halleschen Unternehmer und Sammler den Bereich der angewandten Kunst mit Objekten des 16. bis 19. Jahrhunderts massiv auf- und ausbaute, um auf der Grundlage kunstgeschichtlicher Traditionen den Boden für die Moderne zu bereiten.

Sonderausstellung „Bauhaus Meister Moderne. DAS COMEBACK“

Aktuelle Ausstellung

Das zweite Aussstellungsprojekt der STIFTER & SCHENKER Reihe ist noch bis zum 12.01.2020 im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) zu sehen.

Weitere Informationen

Forschungsprojekt STIFTER & SCHENKER

Das Stiften und Schenken hat eine große Tradition im musealen Kontext. Seit 2011 erforschen junge Kunsthistoriker im Auftrag der Freunde und Förderer des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) e. V. diesen außerordentlich wichtigen Aspekt der Museumsgeschichte.

Eine mehrteilige Ausstellungs- und Publikationsreihe, initiiert von den Freunden und Förderern des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) e. V., wird in den kommenden Jahren die wichtigsten Schenkungen und ihre Stifter in der mehr als 130-jährigen Geschichte des Museums vorstellen. Potential und Vielfalt bürgerlichen Engagements sollen auf diese Weise sichtbar werden.

Forschungsprojekt STIFTER & SCHENKER

Freunde und Förderer des Kunstmuseums Moritzburg
Halle (Saale) e. V.

Ermöglicht wurde und wird das Gesamtprojekt ganz wesentlich durch eine Stifterin – unser Dank gilt Frau Dr. Hanna Leistner für die maßgebliche finanzielle Unterstützung der Arbeit des Fördervereins und damit des Museums.